mobileX: Field Service Management-Suite 7.0

Zu den Neuerungen in mobileX-MIP for Field Service gehört ein Modul, mit dem Techniker ihre Reisekosten erfassen können. Dabei können sie Spesen inklusive Belegen, Pauschalen und gefahrene Kilometer in der Anwendung eintragen. Über das mobileX-SAP ERP Add-On werden die Daten dann in die SAP Reisekosten-Transaktion PR05 zur internen Abrechnung und Verbuchung übertragen. Mit dem Release 7.0 ist die Lösung auch für den internationalen Einsatz von Servicetechnikern besser nutzbar. Es wurde die technische Grundlage geschaffen, Daten mehrsprachig an den Clients anzuzeigen und Zeitzonen-Informationen nutzen zu können. Dies wird fortlaufend in den kommenden Releases ausgebaut. Für Serviceberichte können verschiedene, auch mehrsprachige, Templates hinterlegt werden.

Optimierte Materialreservierung und Signpad-Integration

Überdies kann der Techniker nun zudem Materialreservierungen einfacher übernehmen und aus einer Vorschlagsliste das Material auswählen. Auch die SignPad-Unterstützung wurde in der Version 7.0 verbessert. Über eine neue Schnittstelle lassen sich SignPad-Geräte verschiedener Hersteller einfacher integrieren. Standardmäßig werden drei unterschiedliche Modelle von Signotec und Stepover unterstützt.

Foto: mobileX AG

Service-App: Hauptmenü im Kacheldesign, Foto-Grid und automatisierte Zeitmessung

mobileX-CrossMIP, die Multiplattform-Service-App für Smartphones und Tablets, bietet nun neben der Unterstützung von Windows UWP für iOS und Android eine überarbeitete Navigation mit einem neuen Hauptmenü im modernen Kacheldesign. Der AppStatus informiert den Techniker über ein- und ausgehende Nachrichten. Vom Techniker erfasste Fotos werden jetzt im Workspace in einer Übersicht und nach Tap auf die Komponente als eigenständige Liste dargestellt. Über den Statuswechsel in der App wird nun automatisch die Zeit erfasst. Dies vereinfacht die Erstellung von Zeitrückmeldungen für den Techniker. Die Eingabeformulare wie die Zeitrückmeldung sind in der neuen Version angelehnt am „Material Design“ gestaltet.

Einsatzplanung mit neuem Look und historischen Verkehrsdaten

mobileX-Dispatch, die Lösung zur grafischen Einsatzplanung, zeigt sich in der Version 7.0 mit einer neuen Benutzeroberfläche. Das moderne „Flat Design“ des User Interface zeichnet sich durch ein reduziertes Layout aus und unterstreicht dadurch die Funktion der Software. Alle Text- und Dialogfelder sind in der neuen Version skalierbar und passen sich dem jeweiligen Bildschirm oder der bevorzugten Ansicht des Users an. Auch eine funktionale Erweiterung bietet mobileX-Dispatch in der aktuellen Version: Um verschiedene Verkehrssituationen, wie die Rush Hour, bei der Routenplanung und Berechnung der Reisezeiten besser zu berücksichtigen, können Disponenten nun auf historische Verkehrsdaten in mobileX-Dispatch zurückgreifen. Voraussetzung dafür ist die Integration und Lizensierung des PTV-Moduls „Historische Ganglinien“.

Flexible und verbesserte Löschfunktionen für Daten

Das Release 7.0 verbessert und automatisiert das Löschen von nicht mehr benötigten Daten in der Server-Datenbank, dem mobileX-MIP Server. Kunden können so spezifische Regeln definieren, nach denen Daten endgültig gelöscht werden sollen. Dies ist besonders für personenbezogene Daten wie zum Beispiel Adressen oder Zeiten relevant und unterstützt somit Unternehmen auch bei der Umsetzung der Richtlinien der DSVGO. Bereits ab dem letzten Minor Release 6.0 SP3 unterstützt der mobileX-MIP Server Clients mit unterschiedlichen Datenmodellversionen. Damit lässt sich der Server mit einem neuen Datenmodell auch schrittweise aktualisieren, ohne einen neuen Client auszurollen.

Die Version 7.0 der Field Service Management-Suite ist ab Ende August verfügbar.

www.mobilexag.de

Mehr zu diesem Thema

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.