Erste Reservegruppe industrieller Großverbraucher stabilisiert in der Primärregelleistung das europäische Stromnetz

REstore, europäischer Anbieter automatisierter Demand Response, brachte im Netzgebiet von Amprion jetzt die erste so genannte „Reservegruppe“ industrieller Großverbraucher in die Vermarktung von Primärregelleistung in Deutschland. Bei diesem Konzept beteiligt sich jede der Anlagen genau in dem Umfang, der sich mit den Anforderungen der Produktion vereinbaren lässt. Dazu wird der übliche Frequenzbereich in der Primärregelleistung von +/- 200 Millihertz so aufgeteilt und über entsprechende Algorithmen intelligent gesteuert wird, dass jede Anlage nur bestimmte Teile davon erbringt. REstore kombiniert die unterschiedlichen Prozesse der industriellen Kunden und setzt diese in der Primärregelleistung ein. Diese Kombination ermöglicht die Einbindung von Prozessen, die bisher an dieser Regelleistung nicht teilnehmen konnten.

REstore hat für diese Aufgabenstellung eine intelligente Regelungstechnik entwickelt, die auf patentierten Softwarelösungen basiert und in ähnlicher Weise bereits erfolgreich in Belgien und England und demnächst auch in Frankreich eingesetzt wird. Nach Angaben von REstore ermöglicht die Kombination aus unterschiedlichen Flexibilitäten zudem eine deutliche Wertsteigerung gegenüber der herkömmlichen Primärregelleistung. In Deutschland wurde die Voraussetzung für diese technologische Innovation durch die jüngst von den deutschen Übertragungsnetzbetreibern eingeführte Gruppen-Präqualifikation geschaffen. Die Basis für die wachsende Reservegruppe bilden die großen Verbrauchsanlagen von Vestolit, einem Hersteller von PVC-Produkten, und Rheinzink, dem deutschen Marktführer von Titanzinkprodukten. “Wir sind stolz darauf, dass wir auf Basis der von den deutschen Übertragungsnetzbetreibern eingeführten Gruppen-Präqualifikation und durch unsere Technologie-Entwicklung selbst die Primärregelleistung “industriefreundlich” machen konnten”, erläutert Dirk Rosenstock, zukünftiger Geschäftsführer von REstore Deutschland. “Bevor große Investitionen in Netze, Neuanlagen und Sektorkopplung fließen, sollten so wie in diesem Projekt erst einmal die vorhandenen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Daher freut es uns sehr, dass es immer mehr Rückenwind dafür gibt, die im deutschen Energiemarkt zum Teil noch vorhandenen regulatorischen Hemmnisse weiter zu reduzieren”.

www.restore.energy

Mehr zu diesem Thema

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.