Zählerfernauslesung: EAM setzt auf KISTERS Smart Metering-Lösung

Mit der Verbreitung intelligenter Messsysteme (iMSys) steht die Zählerfernauslesung (ZFA) von Strom, Gas, Wasser und Wärme vor neuen Herausforderungen. Die Implementierung eines hochautomatisierten Prozesses der Datenerfassung, -auswertung und -bereitstellung bis zum Angebot von Mehrwertdiensten gewinnt für Energieversorgern zunehmend an Bedeutung. Um dem zu begegnen setzt der hessische Versorger EAM GmbH & Co. KG nun bei der Zählerfernauslesung auf die Lösung BelVis AMC der KISTERS AG.

Bereits vor dieser Entscheidung hat die EAM nach eigener Auskunft KISTERS-Lösungen der BelVis-Produktreihe für das Meter Data Management, Energiedatenmanagement, die Bilanzierung sowie Prognose ein. Wie der Energieversorger mitteilt, kommt ihm das bei der Nutzung von KISTERS Cloud-Lösung zur Zählerfernauslesung, die Smart Meter-Daten und RLM-Zählerdaten gemeinsam verarbeitet, nun zugute: Da die ZFA in die bestehende Metering-Lösung von KISTERS integriert ist, reduziere sich die Anzahl der Schnittstellen und die Prozesse können schneller und reibungsloser ablaufen.

v.l. Hans-Joachim Lueg (KISTERS AG), Thomas Beaupain und Sven Nuhn (beide ENM) berichten über die IT-Migration für die Zählerfernauslesung von rund 8.000 Zählern. Foto: KISTERS

BelVis AMC wird von KISTERS als Software as a Service (SaaS) angeboten – eine Anforderung, die das EAM-Tochterunternehmen EnergieNetz Mitte GmbH (ENM) bei der Auswahl der Lösung gestellt hatte. Dadurch liegt die Software- und IT-Infrastruktur der ZFA bei dem Anbieter von Systemlösungen, der die Software im eigenen Rechenzentrum betreibt und diese darüber der EAM zur Verfügung stellt. Beim Metering sind dabei hohe gesetzliche Anforderungen hinsichtlich Datensicherheit und Datenschutz einzuhalten, um die Sicherheit der kritischen Infrastrukturen zu gewährleisten. Aus dem BSI-Schutzprofil ergeben sich konkrete Sicherheitsanforderungen für alle Software-Systeme, die mit den Messsystemen beim Nutzer kommunizieren – insbesondere zum Schutz der Vertraulichkeit bei der Datenübertragung. Die IT-Spezialisten von KISTERS übernehmen die notwendigen regelmäßige Updates zur Einhaltung dieser Regulierungen. „Mit der Wahl der Zählerfernauslesung durch KISTERS haben wir nicht nur die Anzahl unserer Dienstleister gesenkt, sondern können so auch das prozessuale Risiko besser steuern und einschränken“, sagt Sven Nuhn, Leiter Netzbetrieb bei der EnergieNetz Mitte.

Treiber zur Auswertung bestehender Fehlerregister

„Es ist uns gelungen, die Migration für die ZFA von rund 8.000 Zählern innerhalb weniger Monate zu realisieren. Das war auch notwendig, da die EAM die Nutzung der alten Infrastruktur bereits gekündigt hatte“, erklärt Hans-Joachim Lueg, Key Account Manager bei KISTERS. Als besonders anspruchsvoll bei der Ablösung des Altsystems habe sich die Übernahme der Stammdaten und Prozesse sowie die Umstellung von analoger auf Circuit Switched Data (CSD)-Kommunikation erwiesen, da die analogen Anschlüsse abgekündigt wurden. Zudem mussten KISTERS-Entwickler neue Treiber installieren, sodass die EAM die vor der Umstellung genutzten Fehlerregister weiterhin auswerten kann. „Dieses Feature steht jetzt auch allen anderen Kunden zur Verfügung“, hebt Lueg abschließend hervor.

www.kisters.de

Mehr zu diesem Thema

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.