Minol ZENNER Connect GmbH gegründet: Neuer Partner für LoRaWAN

Die Minol-ZENNER-Gruppe hat mit der Minol ZENNER Connect GmbH ein neues Unternehmen gegründet, welches als Technologie- und Dienstleistungspartner für LoRaWAN (Long Range Wide Area Networks) aktiv werden soll. Die neue Gesellschaft berät Unternehmen bei der Einrichtung von LoRa-Netzen, steht ihnen bei Planung und Inbetriebnahme zur Seite und übernimmt sämtliche Leistungen des Netzbetriebs. Hintergrund der Neugründung ist die zunehmende Verbreitung von sogenannten IoT (Internet der Dinge)-Anwendungen, mit denen Industrie, Energie-, Kommunal- oder Immobilienwirtschaft Prozesse und Geschäftsmodelle automatisieren können. LoRaWAN als technische Infrastruktur zur Übertragung von Sensordaten und Steuerbefehlen gewinnen dabei an Bedeutung.

Die LoRaWAN-Technologie vernetzt die kommunale Infrastruktur und schafft die Voraussetzung für die Smart City. Foto: Minol/ZENNER

„Je weiter die digitale Transformation voranschreitet, desto stärker wächst auch die Nachfrage nach einem solchen Netzbetreiber – wir schließen also zum genau richtigen Zeitpunkt eine Lücke“, sagt Marcus Kirchdörfer, der die Minol ZENNER Connect GmbH gemeinsam mit Dr. Hartmut Ritter leitet. Das neue Unternehmen plant Kooperationen mit Kunden und anderen Netzbetreibern, um die einzelnen LoRaWAN-Infrastrukturen zu verknüpfen. Roaming-Partnerschaften sollen den Beteiligten ermöglichen, das Netz der jeweils anderen für die eigenen Kunden mit zu nutzen. Ziel ist es, ein flächendeckendes LoRaWAN für Deutschland aufzubauen IoT-Lösungen für verschiedene Branchen Das Angebot der Minol ZENNER Connect GmbH richtet sich beispielsweise an Energieversorger, Stadtwerke und Kommunen nutzen IoT unter anderem zur Fernüberwachung und Steuerung der städtischen Infrastruktur – die Minol-ZENNER-Gruppe arbeitet schon mit einigen Städten und Energieversorgern zusammen und setzt gemeinsam Projekte in Bereichen wie Zählerfernablesung, Smart Parking und Smart School um. „Viele Stadtwerke und Energieversorger wollen die Montage und den technischen Außendienst, also die laufende Wartung des Netzes, selbst übernehmen und auch im Besitz der Gateways bleiben. Sie beziehen uns bereits in der Konzeptionsphase ein, um sie bei der Planung und Umsetzung eines maßgeschneiderten Netzes zu beraten und dieses Netz dann langfristig zu betreiben“, erklärt Dr. Hartmut Ritter, Geschäftsführer der Minol ZENNER Connect GmbH. Auch die Immobilienwirtschaft, die Hauptzielgruppe von Minol, IoT-Lösungen zur Digitalisierung der Abrechnung und weitere Prozesse: Minol hat schon mehr als 1.000 LoRaWAN-Gateways installiert, um Messgeräte, Rauchwarnmelder und optional auch viele weitere Geräte in und an Gebäuden aus der Ferne auszulesen. In Zukunft werden fernablesbare Zähler und monatliche Verbrauchsinformationen für die Hausbewohner Standard sein; die Europäische Union hat soeben eine entsprechende Energieeffizienz-Richtlinie (EED) verabschiedet. Darüber hinaus will die Minol ZENNER connect auch andere Branchen erreichen, die nach Einschätzung des Unternehmens besonders von IoT- und speziell LoRaWAN-Netzen profitieren können: Industrie, Logistikbranche oder landwirtschaftliche Betriebe(jr)

www.mz-connect.com

Mehr zu diesem Thema

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.