Erstes mobiles Prüfgerät für das Eichen von E-Ladestationen

Die EGS GmbH aus Gallin (Mecklenburg-Vorpommern) hat die erste mobile Lösung für die Eichung von öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge entwickelt. Mit der Ladezählerbox können die zuständigen Eichbehörden bereits installierte E-Ladestationen erstmals gesetzeskonform eichen – und zwar ohne ein E-Auto nutzen zu müssen. Hersteller von Ladestationen können mit dem Gerät zudem die Konformität ihrer Geräte bewerten.

Diese Bewertung ist Teil des gesetzlich geforderten Eichvorgangs. AC-Ladesäulen unterliegen gemäß MessEG (§ 3 Nr. 22 und 23) und MessEV §1 der Eichpflicht. Am 1. April 2019 endet die Übergangsfrist. Dann dürfen nur noch geeichte beziehungsweise mit einer Konformitätsbewertung versehene Ladesäulen für Verrechnungszwecke zum Einsatz kommen. Alle bereits im Einsatz befindlichen öffentlichen Ladesäulen müssen daher ab sofort auf ihre Messgenauigkeit hin überprüft werden, insofern sie zur Abrechnung von Ladevorgängen dienen. Dies gilt entsprechend für alle Neuinstallationen. „Mit der Ladezählerbox ist es möglich, bereits installierte Ladesäulen schnell und auf einfache Weise zu eichen oder die Konformität zu bewerten“, unterstreicht Christian Schlüter von der Eichdirektion Nord.

Für die Überprüfung einer Ladesäule wird die Box zwischen E-Auto und Ladesäule angeschlossen. Hier misst sie den „getankten“ Strom. Nach dem Tankvorgang lassen sich die Angaben des Stromzählers in der Ladesäule mit denen des Prüfnormals vergleichen. Da eine Messung auch ohne angeschlossenes E-Auto möglich ist, wird der Eichvorgang nach Angaben von EGS erheblich vereinfacht. In diesem Fall übernimmt statt des E-Autos die Ladezählerbox die Steuerung der Ladesäule. Für Ladesäulenhersteller will das Gerät die Möglichkeit bieten, die Messungen zur Konformitätsbewertung ihrer Ladesäulen präzise und auf Grundlage eines von den Eichdirektionen angewendeten Prüfsystems durchzuführen. Als Prüfzähler setzt EGS den Hochpräzisionszähler LZQJ-XC der Firma EMH metering ein. Dieser erfüllt die von den Eichdirektionen geforderte Genauigkeitsklasse 0,2 S. Weitere Anforderungen lauteten: Das Ladeprofil soll auch über eine USB-Schnittstelle ausgelesen und weiterverarbeitet werden können. Das Ablesen der Messwerte ist zudem vor Ort über ein transparentes Fenster möglich.

www.egs-metering.com

Mehr zu diesem Thema

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.