Siemens präsentiert Plattform für kundenspezifische Apps für Verteilnetze

09.07.2020 – Siemens Smart Infrastructure erweitert mit der neuen Siapp, einer Softwarelizenz für das Automatisierungs- und Fernwirkgerät Sicam A8000, die Anwendungsmöglichkeiten im Verteilnetz. Basis für die Siapp-Anwendung ist die Sicam A8000 mit dem Prozessormodul CP-8050. Mit Siapp können nun laut Siemens bis zu drei eigene passgenaue Applikationen entwickelt, parametriert und in das Fernwirkgerät geladen werden. Eine Runtime-Lizenz genüge. Davon können nun Kunden von großen Energieversorgungsunternehmen, Stadtwerken aber auch der Industrie profitieren.

Siemens Siapp kundenspezifische App Verteilnetze
Laut dem Technologiekonzern spart Siapp Hardware und somit Platz und Kosten ein. Bild: Siemens AG

Die Apps dienen verschiedenen Zwecken. Ein Beispiel: Die erste App wertet Wetterdaten aus. Die zweite App regelt auf Basis dieser Auswertungen Windturbinen und mit der dritten App wird die Speicherung der erzeugten Energie optimiert. Die gemeinsame Datenbasis mit dem Fernwirkgerät (RTU – Remote Terminal Unit) ermöglicht eine konsistente, dezentrale Datenverarbeitung und führt gleichzeitig zu einer Reduzierung der Hardwareschnittstellen. So gelingt es nach Angaben von Siemens, bis zu drei voneinander unabhängige Anwendungen auf nur einer Hardware zu betreiben. Die eingesparte Hardware führt zu einer kompakteren Bauweise der Steuerschränke. Das spare Platz, reduziere Montagekosten sowie die Kosten für Ersatzteilhaltung. Die Wartung der Geräte werde zudem über Fernzugriff erleichtert.

„Mit der neuen Siapp von Siemens können unsere Kunden ein globales Produkt durch eigene Funktionen an die lokalen Bedürfnisse anpassen – und gleichzeitig ein eigenes Dashboard entwickeln,“ sagte Robert Klaffus, CEO Digital Grid bei Siemens Smart Infrastructure. (ds)

www.siemens.com/smartinfrastructure