Siemens-Ladeinfrastruktur für elektrifizierten ÖPNV in Genua

31.07.2020 – Siemens Smart Infrastructure liefert die Ladeinfrastruktur für 10 Rampini eBusse vom Typ E80 für den städtischen Verkehrsbetrieb AMT Genova (AMT) in Genua. Die Ladeinfrastruktur soll im Sommer 2021 in Betrieb genommen werden, es handelt sich laut Siemens um das erste Elektrifizierungsprojekt im ÖPNV in Italien.

Siemens Ladeinfrastruktur Genua
Dank seines kompakten Designs kann das Siemens Sicharge UC Ladesystem in das historische Stadtdepot in Genua integriert werden und flexibel um weitere Ladeeinheiten ergänzt werden. Bild: Siemens AG

In der ersten Phase liefert Siemens 10 Plug-in-Ladesysteme für das AMT-Busdepot Cornigliano. Damit können Busse über Nacht oder während Betriebspausen geladen werden.

Über die Plug-in-Ladesysteme Sicharge UC 100, die über eine Ladekapazität von bis zu 100 kW verfügen, können die Busse im Depot durch von oben herunterziehbare Kabel geladen werden. Dieses Konzept erhöht die Anzahl von Bussen, die in einem einzigen Depot aufgeladen werden können. In Kombination mit Ladesoftware von Siemens wird der gesamten Ladevorgang optimiert.

Die mit 200 kWh Batteriepaketen ausgestatteten eBusse von Rampini sind 2,2 Meter breit und bieten Platz für 43 Fahrgäste. Damit sind sie Siemens zufolge die einzigen eBusse in Europa, die in historischen Stadtzentren für höchste Manövrierfähigkeit sorgen. (ds)

www.siemens.com/smart-infrastructure