Digitaler Messstellenbetrieb: Ihr Türöffner für smarte Mehrwertdienste

Digitaler Messstellenbetrieb: Ihr Türöffner für smarte Mehrwertdienste

Damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann, hat die Politik deutliche Vorgaben zur Senkung der CO2-Emissionen formuliert. Diese Transformation stellt die deutsche Energiewirtschaft vor große Herausforderungen, die nur durch eine flächendeckende Digitalisierung bewältigt werden können.

Installation Wechselrichter in Oschatz
(Quelle: Lackmann

Der digitale Messstellenbetrieb ist dabei eine Schlüsseltechnologie und geht weit über die elektronische Fernauslesung von Stromzählern hinaus. Die von der Politik vorgegebene Sektorkopplung zwischen Mobilität, Wärme- und Stromversorgung macht einen intelligenten Ansatz bei der Erzeugung, Verteilung und Nutzung von Strom erforderlich. Grundlage dafür ist eine digitale Infrastruktur, die der Messstellenbetreiber laut Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) bereitstellen muss. Die vom BSI vorgegebene Infrastruktur soll sicherstellen, dass Messen, Verteilen und Steuern von Energie zuverlässig und mit hoher Sicherheit umgesetzt wird.

Bei der Digitalisierung des Messstellenbetriebs stehen aktuell einfache Einbausituationen wie Einfamilienhäuser oder Kleingewerbe im Fokus. Doch von besonderem Interesse sind größere, komplexe Liegenschaften. Der Grund ist einfach: Diese Messstellen können sowohl Strom in bedeutenden Mengen erzeugen als auch verbrauchen. Und dies muss maßgeschneidert und auf dem Strommarkt abgestimmt gesteuert werden.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei der Messtellenbetreiber. Er stellt die digitale Infrastruktur bereit, liefert die Daten an die berechtigten Rollen im Markt und öffnet mit der Digitalisierung die Tür für smarte Mehrwertdienste der Energiedienstleister.

Die Rolle der Heinz Lackmann GmbH & Co. KG ist es, seine Kunden auf diesem Weg zu unterstützen, so dass die digitalen Möglichkeiten des Messtellenbetriebs maßgeschneidert umgesetzt werden können. Diese reichen von nutzerfreundlichen dynamischen Tarifen über Steuerung von Erzeugung, Speicherung und Verbrauch in großen Liegenschaften bis hin zur Vermarktung von Strom aus Erzeugungsanlagen.

Lackmann vertritt seit Jahren die Philosophie der ‚ganzheitlichen Kundenunterstützung‘. Konkret bedeutet das: Alle Bausteine für den digitalen Messstellenbetrieb werden aus einer Hand angeboten, von der Hardware und deren Montage über die Software-Module bis hin zur Prozessunterstützung.

Digitaler Messstellenbetrieb als Pilotprojekt in Oschatz/Sachsen
(Quelle: Lackmann)

An einem gemeinsamen Pilotprojekt von enviaM, GISA und Lackmann lässt sich der Ansatz von Lackmann verdeutlichen. Dabei wurde ein intelligentes Messsystem zur Fernsteuerung von PV-Anlagen, die ihren Strom aus erneuerbaren Energien direkt vermarkten, eingesetzt.

Neben dem SMGW der Theben AG wurde auch deren Schaltbox verbaut, die mit der CLS-Routing-Software von MTG ausgestattet wurde. Damit konnten die Wechselrichter mit Standardsoftware an ihrer TCP-IP-Schnittstelle geschaltet werden. Die Daten aus dem Messstellenbetrieb wurden dabei zum einen in die Marktkommunikation eingespeist, zum anderen über den MQTT Datenversand an eine Vermarktungsplattform weitergereicht.

Aufbau, Test und Betrieb der Messstelle wurden von Lackmann umgesetzt. Gleiches gilt für die Backend-Systeme, die die Messdaten weiterverarbeiten, das Messsystem verwalten oder die Wechselrichter schalten. Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand: Für das Öffnen der Tür in die digitale Zukunft des Messstellenbetriebs steht ein verlässlicher Partner an der Seite.

 

KONTAKT & IMPRESSUM
Heinz Lackmann GmbH & Co. KG
Jürgen Blümer
www.lackmann.de