Zug um Zug

Zug um Zug

Nach der MsbG-Novelle gibt es rechtliche Klarheit für den Rollout. Obwohl im zweiten Jahr des Pflicht-Rollouts noch nicht alles rund läuft, haben die Marktpartner die Ziele klar im Blick.

Anfang März versetzte ein Eilbeschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster die Branche im zweiten Jahr des Pflichtrollouts für das intelligente Messsystem (iMsys) in Unruhe. Im Rückblick hat das Urteil des OVG Münster zwar für Irritationen gesorgt, aber auch deutlich gemacht, wo die Politik nachbessern muss. Gleichzeitig stand für die große Mehrheit der Messstellenbetreiber außer Frage, dass der Weg zur Digitalisierung des Messwesens zielführend ist und fortgesetzt werden muss. Nachdem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die gerichtlich aufgezeigten formalen Defizite beim Rollout behoben haben, sind nun die Voraussetzungen für den rechtssicheren Rollout des iMsys geschaffen.

Erweiterte Möglichkeiten

metering days digital 2021

• Online-Konferenz vom 28.-29.09.2021,
• Mehr als 30 Fachvorträge und Diskussionsrunden
• 23 Aussteller und Partner

www.metering-days.de

Parallel erweitern sich die Kommunikationsinfrastruktur und die Anwendungsoptionen für die intelligenten Zähler im intelligenten Netz: Die Bundesnetzagentur erteilte der 450 Connect GmbH den Zuschlag für die Nutzungsrechte der 450 MHz-Frequenzen. Dadurch ist die Energiewirtschaft in der Lage, ein flächendeckendes Mobilfunknetz auf Basis der LTE-Technologie (4G und 5G) aufzubauen. In dieses Netz lassen sich intelligente Zähler sowie die vielen dezentralen Erneuerbare-Energien- und KWK-Anlagen effizienter einbinden. Mit dem Smart Meter-Gateway CASA von EMH Metering hat ein drittes Gateway die Re-Zertifizierung seiner Firmware durch das BSI erhalten. Außerdem erweitern die neuen Tarifanwendungsfälle 9, 10 und 14 den Nutzen der SMGWs für Netzbetrieb und Endkunden.

Update auf den metering days

Auf den metering days vom 28.-29.09.2021, die auch in diesem Jahr als Online-Konferenz ausgerichtet werden, stehen genau diese Entwicklungen im Mittelpunkt der Konferenz am ersten Veranstaltungstag: Vertreter aus Politik, Verbänden und Verwaltung geben ein Update zu den Rahmenbedingungen bei der Digitalisierung des Messwesens. Der regulatorischer Rahmen, rechtliche Aspekte und das Eckpunktepapier mit dem sogenannten Stufenmodell 2.0 zur weiteren Standardisierung der Smart Meter-Gateways (SMGWs) stehen hier auf der Tagesordnung. Zudem informieren Anwender und Anbieter in Kurzvorträgen über den aktuellen Stand der Umsetzung. Im Innovationspanel tauschen sich Experten zu Zukunftsthemen wie Data Mining und Blockchain aus. Spannende Einblicke in neue Anforderungen und Anwendungsfelder für Hersteller und Messstellenbetreiber sowie branchenübergreifende Lösungen und Geschäftsmodelle sind zu erwarten.

Kompakter Marktüberblick

Beim virtuellen Metering Solutions Forum am zweiten Veranstaltungstag geben 20 Anbieter aus verschiedenen Sparten des intelligenten Messwesens – Zähler- und Gatewayhersteller, Softwareunternehmen sowie IT- und Prozessdienstleister – Einblicke in ihre Lösungen.

Die Teilnahme an der metering days Konferenz am ersten Tag ist kostenpflichtig, das Metering Solutions Forum am zweiten Tag ist kostenfrei und auch einzeln buchbar. (ds)