SMATRICS mobility+: Tochterunternehmen von EnBW und SMATRICS treibt Schnelllade-Infrastruktur voran

20.05.2020 – EnBW mit ihrer Elektromobilitätsmarke EnBW mobility+ und die österreichische SMATRICS gründen gemeinsam die SMATRICS mobility+ GmbH, die das größte österreichweite Ladenetz betreiben und den Ausbau des bestehenden SMATRICS Ultraschnellladenetzes in der Alpenrepublik vorantreiben will. Dabei liegt der Fokus Ladeleistungen bis 300 kW liegen. Autofahrer laden damit je nach E-Fahrzeug in fünf Minuten Strom für 100 km.

SMATRICS mobility+ wird das bestehende SMATRICS Ladenetz inklusive rund 100 Schnellladestandorten übernehmen. Entlang von Autobahnen sowie in und um Ballungszentren soll das neu gegründete Unternehmen neben dem reibungslosen Betrieb auch für die Planung und Errichtung neuer Ultraschnellladestationen zuständig sein. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden soll SMATRICS mobility+ im Laufe dieses Jahres mit der Arbeit beginnen.

Ambitionierte Pläne für das Schnellladenetz

Die EnBW hat unter dem Label EnBW mobility+ mit mehr als 340 Schnellladestandorten das deutschlandweit größte Schnellladenetz errichtet. Zudem befinden sich mehr als 140 Standorte in der Realisierung. In der Summe sind dies heute bereits mehr als 1.000 Schnellladepunkte in ganz Deutschland und das Karlsruher Energieunternehmen wolle den Ausbau nach eigenen Angaben konsequent vorantreiben. Anfang 2021 werde sich die Zahl der Schnelladepunkte auf über 2.500 erhöhen und bis 2025 sollen mehr als 2.200 Schnellladestandorte betrieben werden.

Schnellladesäulen E-Mobilität SMATRICS mobility+
Der Strom an SMATRICS mobility+ Ladepunkten stammt zu 100% aus erneuerbaren Energien. Foto: SMATRICS GmbH & Co. KG

„Wir sorgen konsequent für den Schnellladeinfrastrukturausbau in Deutschland. Mit SMATRICS haben wir den richtigen strategischen Partner gefunden, um unsere Kompetenzen in Sachen Schnellladen international zu bündeln“, freut sich Amadeus Regerbis, Leiter Ladeinfrastruktur und Partnerschaften bei der EnBW und künftiger CEO von SMATRICS mobility+.

SMATRICS bleibt eigenständiger E-Mobility-Dienstleister

Der auch weiterhin eigenständige Joint Venture Partner SMATRICS übernimmt für das neue gemeinsame Tochterunternehmen die Rolle als technischer Dienstleister. Diese Aufgabe umfasst den Roll-Out, den technischen Betrieb sowie die IT-Service. „SMATRICS hat im Zuge seiner bisherigen Geschäftstätigkeit viel Expertise aufgebaut. Dieses Know-how in den Bereichen Rollout, IT, Betrieb und Kundenmanagement stellt die Muttergesellschaft SMATRICS künftig noch fokussierter bestehenden und neuen Unternehmenskunden als Dienstleistung zur Verfügung. Wir setzen mit Ressourcen- und Know-how-Bündelung in unterschiedlichen Kooperationsformen ein Zeichen und sind damit Trendsetter und Experte zugleich“, betont Michael-Viktor Fischer, CEO von SMATRICS. (ds)

www.smatrics.com
www.enbw.com