Unternehmenskooperation bringt industriellen 5G-Router für private Netzwerke heraus

26.06.2020 – Phoenix Contact, Quectel und Ericsson haben nach eigenen Angaben den ersten industriellen 5G-Router für lokale industrielle Anwendungen in einem privaten 5G-Netzwerk entwickelt. Mit Hilfe dieses 5G-Routers können industrielle Anwendungen wie Maschinen, Steuerungen und andere Geräte mit einem privaten 5G-Netzwerk verbunden und so in ihrer Ressourcennutzung, Priorität und ihrem Verhalten koordiniert werden. Dies ermögliche einen entscheidenden Vorteil gegenüber bisherigen Funklösungen, die alle meist lizenzfreie Funkbänder nach dem Best-Effort-Prinzip nutzen und bei starker Belegung des Funkspektrums Leistungsverluste hinnehmen müssen.

Phoenix Contact 5G Router
Die entwickelte Router-Lösung soll über private 5G-Netzwerke eine Leistung in Industriequalität bieten. Bild: PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Im Rahmen der Kooperation wurden im Ericsson-Labor umfangreiche Interoperabilitätstests durchgeführt, um die zuverlässige industrielle Leistung des 5G-Routers sicherzustellen. Die gewonnenen Erkenntnisse sind für Ericsson von großer Bedeutung, um gemeinsam mit Mobilfunknetzbetreibern 5G-Lösungen für die Industrie anzubieten. Darüber hinaus haben alle drei Unternehmen eng zusammengearbeitet, um Industrie 4.0-Anwendungen mit diesem eigenständigen privaten 5G-Netz zu ermöglichen.

Phoenix Contact ist ein Hersteller von WLAN-, Bluetooth- und Mobilfunk-Routern für industrielle Anwendungen, Quectel weltweiter Anbieter von Mobilfunk- und GNSS-Modulen und Ericsson agiert als Netzwerkanbieter und Unternehmen der 5G-Technologieentwicklung. (ds)

www.phoenixcontact.com
www.quectel.com
www.ericsson.com