E.ON und Orcan Energy kooperieren für CO2-freie Stromversorgung der Industrie

06.11.2019

Strom aus Abwärme gilt als die größte, global ungenutzte Energiequelle. Würde die industrielle Abwärme beispielsweise in Deutschland optimal genutzt, können pro Jahr mehr als 23 Terrawattstunden CO2-freier Strom erzeugt und 7,3 Millionen deutsche Haushalte versorgt werden, wie der Energiekonzern E.ON SE herausstellt. Damit dieses Potenzial genutzt wird, kooperieren E.ON und die Orcan Energy AG als Hersteller von Abwärmelösungen. Beide Unternehmen wollen ab sofort in ORC-Lösungen der zweiten Generation als Komplettpaket anbieten, heißt: E.ON wird nach Plan seine Kunden mit CO2-freiem Strom beliefern, der über die Abwärmelösungen von Orcan Energy beim Kunden gewonnen wird.

Die efficiency Packs von Orcan Energy, angeschlossen auf dem Dach einer Industrieanlage. E.ON und Orcan Energy wollen mithilfe der ORC-Lösungen Abwärme für eine CO2-freie Stromversorgung nutzen. Foto: Orcan Energy AG

E.ON werde dabei die Planung, Installation, Finanzierung sowie die Betriebsführung und Wartung der Abwärme-Anlage übernehmen, wie das Unternehmen angibt. Die für die ORC-Lösungen von Orcan Energy genutzten efficiency Packs können überall dort implementiert werden, wo Abwärme entsteht – also in der Industrie, Geothermie, in Zusammenhang mit Stromerzeugungsanlagen wie etwas BHKWs oder in der Schifffahrt.

Mit der Kooperation wollen es E.ON und Orcan Energy Industriebetreibern so einfach wie möglich machen, ressourcenschonend und gleichzeitig wirtschaftlich im Sinne der Umwelt zu arbeiten. „Die Kooperation ist ein weiterer Schritt in eine neue, nachhaltige und dezentrale Energiewert“, sagt Dr. Alexander Fenzl, Country Head B2B Solutions Deutschland bei E.ON. (vb)

www.orcan-energy.com

www.eon.com

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.