Kombinierte Ladestationen für E-Autos und Gebäudeenergiespeicher

09.01.2020

Das Energiemanagementunternehmen Eaton Electrical und Green Motion SA haben gemeinsam eine Ladeinfrastruktur entwickelt, die Speicher- und Ladetechnik für Elektroautos und Gebäudespeicher kombiniert. Die Lösung ermöglicht es Gebäudebesitzern, die benötigte Anzahl an Ladestationen bereitzustellen ohne die Netzstabilität zu gefährden, wie die beiden Partner angeben. Sie kann sowohl an das öffentliche Stromnetz, als auch an eigene Erzeuger wie etwa Solarmodule angeschlossen werden. Der Speicher soll für eine zuverlässige und stabile Stromversorgung der Gebäude auch in Spitzenlastzeiten sorgen.

Auch wenn der benötigte Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen wird, lassen sich laut Eaton und Green Motion Kostenvorteile realisieren: E-Autos können entweder direkt zu den Zeiten geladen werden, in denen regenerativ erzeugter Strom günstig ist, oder die Zwischenspeicher werden in dieser Zeit geladen und können ihre Energie zu einem beliebigen Zeitpunkt an die Fahrzeuge abgeben. Weiter lassen sich die Batterien als flexible Speicher nutzen, das bedeutet Nutzer können ihre Batterien laden, wenn Strom günstig ist und diesen zu Spitzenzeiten für ein entsprechend höheres Entgelt ins Netz zurückspeisen. Darüber hinaus stellen eigene Stromspeicher auch eine Absicherung gegenüber Netzschwankungen dar. (vb)

www.greenmotion.ch

Publikationen des 50,2 Verlages


Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" der IT-Sicherheit



Der Branchenleitfaden für Stadtwerke und Netzbetreiber
Die "gelben Seiten" des Smart Metering-Marktes

Der Rollout-Leitfaden für die Praxis
Unterstützung bei der Einführung der Smart-Meter-Technologie.