SYNERGIE VON NETZBETRIEB UND METERING

SYNERGIE VON NETZBETRIEB UND METERING

Die sichere betriebliche Integration Erneuerbarer Erzeuger, die Steuerung netzdienlicher Flexibilitäten und damit die optimale Auslastung der Netze in der Energie- und Verkehrswende setzt Eines voraus: Transparenz der Netzzustände. Der „Blindflug“ im Verteilnetz kann nur mit der Erfassung von lokalen Zustandsdaten beendet werden, um eine optimale Auslastung der Netzstrukturen unter Nutzung der vorhandenen Flexibilitätspotentiale zu gewährleisten. Mit aktuellen Zustandswerten lassen sich dabei sowohl die PV-Einspeisung als auch „neue“ Lasten wie E-Mobilität und Wärmepumpen gezielt aussteuern. Das Breitband-Powerline-System (BPL) von PPC liefert im Zusammenspiel mit Smart Meter Gateways (SMGW) die hierfür notwendigen Messwerte.

DATEN AM HAUSANSCHLUSS UND IN NETZANLAGEN

Unabhängig von der WAN-Technologie stellt das PPC SMGW mit den Tarifanwendungsfällen (TAF) 9 und 10 die Ist-Einspeisung von Erzeugungsanlagen sowie aktuelle Netzzustandsdaten am Hausanschluss bereit. Auf diese Weise erhält der Netzbetreiber Echtzeitinformationen über Wirk- und Blindleistung, Strom, Spannung, Phasenwinkel und Frequenzen. Sofern die Wahl der Kommunikationstechnik auf BPL fällt, ermöglichen PPCs Sensor BPL-Modems zudem eine kontinuierliche Messung aller drei Phasen in Kabelverteilerschränken (KVS) und Ortsnetzstationen (ONS) und liefern damit sekündliche Werte über Spannung, Total Harmonic Distortions und Winkel zwischen den Spannungen. Diese Synergie aus Smart Metering und Smart Grid schafft die optimalen Voraussetzungen für ein proaktives, vorausschauendes Netzmanagement. Der fortlaufende Abgleich von Soll- und Ist-Werten ermöglicht ein frühzeitiges Erkennen sowie die Prognose von Netzengpässen (z.B. Spannungs- bandverletzungen). Mittels geodatenbasiertem Netzwerk-Management-System können dabei die WAN-Verbindungen und Erreichbarkeiten aller Geräte im Netz kontinuierlich überwacht und mögliche Probleme schnell identifiziert werden.

Die wirtschaftliche Lösung für die Netzüberwachung: intelligente Messsysteme und Sensor BPL-Modems. Bild: www.ppc-ag.de/netzbeobachtbarkeit

STEUERBARKEIT UND SEKTORKOPPLUNG

Ohne smarte Steuerung und Lastmanagement sind die Sektorkopplung (Strom – Wärme – Mobilität) sowie der Ausbau Erneuerbarer nur mit massivem Netzausbau und entsprechend hohen Kosten möglich. Die synergetische Nutzung von BPL- Technik und SMGW-Rollout ist eine kostengünstige und effiziente Alternative. So sind sich beispielsweise in der aktuellen Diskussion über das SteuVerG die Protagonisten aus dem Netzbetrieb einig, dass bei Wallboxen und Wärmepumpen eine nachvollziehbare Steuerung mit Smart Meter Gateways vorzusehen ist. Nur so werden Lastmanagement des Verteilnetzbetreibers oder gezielte Vermarktung von Flexibilitäten möglich.

MEHRERE TAUSEND SENSOR MODEMS IM FELD

Bereits mehrere Tausend Sensor BPL-Modems wurden von einem Dutzend Netzbetreibern erfolgreich im Feld installiert und liefern schon seit über einem Jahr zuverlässig Netzzustandsdaten in Echtzeit. Um den Einstieg in die Visualisierung und Analyse der erfassten Messdaten zu erleichtern, bietet PPC die Nutzung einer IoT-Plattform an, die im eigenen ISO 27001-zertifizierten Rechenzentrum gehostet wird. Im Massenrollout können Daten auch bequem in eigene Netzmanagement-Systeme oder die Plattformlösungen unserer Partner wie Venios oder Bosch.IO integriert werden. So erhalten Netzbetreiber Visualisierung, Netzberechnung und Netzausbauplanung in Einem und sind bestens für die Anforderungen eines Smart Grids gewappnet.

 

KONTAKT & IMPRESSUM

Power Plus Communications AG
Fabian Karl, Innovation Manager
Dudenstraße 6, 68167 Mannheim
Tel. +49 621 40165-100
f.karl@ppc-ag.de
www.ppc-ag.de/netzbeobachtbarkeit
www.ppc-ag.de