Neueinführung und Upgrade von ABB-Schaltaktoren

11.03.2020 – Combi, Standard und Professional – diese Bezeichnungen könnten mit einer Automarke in Verbindung stehen, tatsächlich handelt es sich jedoch um die Reihen aus dem Schaltaktorenportfolio des Herstellers ABB.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Alle drei Schaltaktoren-Varianten eignen sich laut ABB für den Einsatz in modernen Gebäuden und bieten eine kostengünstige und zeitsparende Inbetriebnahme mit Vorlagenseiten und zentralen Funktionen für alle Ausgänge.

Die Combi Geräte kombinieren nach Herstellerangaben Leistung und Flexibilität mit platzsparendem Design. Mit einer kompakten Bauweise, hoher Kanaldichte und frei wählbaren Schalt- und Beschattungsfunktionen in einem Gerät seien sie auf die spezifischen Anforderungen von Wohnungsprojekten ausgerichtet. Standard Schaltaktoren eignen sich für den universellen Einsatz, indem alle standardmäßigen Schaltanforderungen in kommerziellen Projekten abgedeckt seien. Hohe Schaltleistung und erweiterte Energiemanagement-Funktionen zeichneten die Professional-Variante aus – ideal für eine Verwendung in Großbauprojekten. Die umfasst acht Schaltaktoren, die für das zuverlässige Schalten hoher und kapazitiver Lasten von bis zu 20 AC-Last ausgelegt seien.

Mehrwert der Professional-Reihe

Für die Messung, Überwachung und das Management des Energieverbrauchs biete die Professional-Reihe vier verbesserte Last- und Verbrauchskontrollfunktionen. Dies schaffe vollständige Transparenz über Energieverbrauch und Verfügbarkeit auf der untersten Ebene für die komfortable Steuerung des Energieflusses mit höchster Verfügbarkeit. Des weiteren könne bei den Professional-Schaltaktoren die Parametrierung von verschiedenen Einstellungen oder Szenen erfolgen, um die möglichst effiziente Nutzung bereitgestellter Energie gewährleisten zu können. Ein Beispiel: Wird ein zuvor definierter Schwellenwert erreicht, schalten sich Lichtanlagen automatisch ab, um unnötigen Energieverbrauch zu reduzieren und letztendlich günstigere Tarife zu ermöglichen. Alternativ könnten die Benutzer bestimmte Lasten abschalten, während sie Strom aus einen Batteriespeicher verwenden, um die Energiegewinnung aus dem Netz zu reduzieren. (ds)

www.abb.de