VDE|FNN: Rollout intelligenter Messsysteme wichtiger Meilenstein

19.02.2020 – Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) sieht in der Markterklärung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Startschuss für eine weitergehende Integration hin zur gelingenden Energiewende: „Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer umfassenden und sicheren Kommunikationsplattform für die Energiewende. Doch wir stehen erst am Anfang auf dem Weg zu einer interoperablen Plattform, die die markt- und netzorientierte Integration von dezentralen Erzeugungsanlagen, Speichern und steuerbaren Lasten ermöglicht“, begrüßt VDE|FNN-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Küpper die BSI-Marktanalyse.

Die sichere Steuerung von dezentralen Erzeugungsanlagen über die Kommunikationsplattform solle die nötige Flexibilität ins System bringen und zusätzlichen Netzausbau im Mittel- und Niederspannungsnetz reduzieren. Dr. Küpper fordert, die Steuerfunktion und andere Anwendungen über die Plattform für Kunden und Anwender schnell und nutzerfreundlich verfügbar zu machen. In diesem Zusammenhang sieht er die Politik und Behörden gefragt, die Mehrwerte der Plattform herauszustellen und konkrete Maßnahmen für den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vorgelegten „Fahrplan zur weiteren Digitalisierung der Energiewende“ zu planen.

Zudem wird die Bedeutung eines ganzheitlichen Projektmanagements betont: „Dennoch muss die technische und die regulatorische Entwicklung der Kommunikationsplattform noch stärker verzahnt und die Schritte von der Startlösung bis zum konkreten Nutzen besser koordiniert werden. […]“, erläutert Dr. Küpper.

Als technischer Regelsetzer forciert (VDE|FNN) die Weiterentwicklung der Kommunikationsplattform, indem beispielsweise Prozesse von der Beschaffung über die Installation bis zur Entsorgung definiert werden. Weiterhin werden durch Praxistests die Standardisierung von Geräten und Prozessen weiterentwickelt. (ds)

www.vde.com/de/fnn