Zentrale Datenplattform für die Smart City Ulm

19.03.2020 – Die Stadt Ulm sammelt künftig alle Daten über eine zentrale Datenplattform, verarbeitet diese darüber und stellt sie für die weiterverarbeitenden Dienste zur Verfügung. Das Ulmer Softwareunternehmen eXXcellent solutions GmbH ist für die Entwicklung der Plattform zuständig, den Betrieb wickelt der Telekommunikationsanbieter SWU TeleNet GmbH ab. Beide Kooperationspartner haben den Zuschlag im Rahmen eines EU-weiten Ausschreibungsverfahrens erhalten.

Über die neue Datendrehscheibe werden sämtliche Informationen, die über das Internet-of-Things (IoT), LoRaWAN oder Smart Meter erfasst werden, in Echtzeit verarbeitet. Im Anschluss können die Daten für die verschiedensten Dienste verwendet werden – von der Verkehrssteuerung über die Parkraumbewirtschaftung bis hin zum Energiemanagement.

Pilotanwendungen und neue Dienste

Das Projekt wird von der Zentralstelle Digitale Agenda der Stadt Ulm betreut, über die Plattform sollen offene Daten für eine intelligente Vernetzung verschiedener Lebensbereiche genutzt werden können. Erste Daten stammen aus dem Förderprojekt Zukunftskommune@bw, in dessen Rahmen die Ausschreibung stattfand. Zwei digitale Projekte werden realisiert, wie etwa Hochbeete mit Sensorik oder eine Fahrradzählstation im Quartier am Eselsberg.

Parksensoren_Parkhaus-am-Rathaus_Ulm
Die Parksensoren im Parkhaus Neue Mitte werden künftig ebenfalls über die zentrale Datenplattform erfasst. Bildrechte: Conné van d’Grachten / Ulm

Neben neuen Diensten werden auch bereits bestehende Pilotanwendungen, unter anderem das Energiemanagement für das Ulmer Donaubad, die Parkplatzinformationssysteme für das Parkhaus Neue Mitte sowie die Parkplätze vor dem Postgebäude in die neue Plattform integriert.

„Für die SWU ist dieser Auftrag ein weiterer wichtiger Baustein in der Entwicklung zum ‚Digitalen Versorger‘. Denn der Betrieb der Breitbandnetze und digitalen Infrastrukturen gehört künftig ebenso zu unserem Auftrag der Daseinsvorsorge wie heute die Versorgung der Bürger mit Strom, Gas, Wasser oder Wärme“, fasst die Projektverantwortliche Antonija Scheible auf Seiten der SWU TeleNet die Pläne mit der einheitlichen Datenplattform zusammen. (ds)

www.exxcellent.de
www.swu.de